Über mich

Psychologie hat mich schon immer fasziniert und bereits als Kind wollte ich wissen, warum Menschen sich so verhalten, wie sie sich verhalten. Daher habe ich Psychologie studiert mit den Schwerpunkten Psychoanalyse, Medien- und Organisationspsychologie, sowie Kreativitäts-, Gesundheits- und Sozialpsychologie.

Ich habe mehrere Jahre im Justizvollzug mit männlichen und weiblichen Strafgefangenen, Untersuchungsgefangenen und Abschiebehäftlingen gearbeitet. Dort war ich gezwungen, mir psychologisches Handwerkszeug anzueignen, was schnell hilft und Menschen dabei unterstützt, ihren eigenen Weg zu finden.

Justiz-intern war ich in den Bereichen Eignungsdiagnostik, Führungskräfteentwicklung, Teambuilding, Gesundheitsmanagement und Ideenmanagement tätig.

Meine Methoden stammen aus der Positiven Psychologie, die nicht nur darauf ausgerichtet ist, Menschen psychisch gesund zu halten, sondern auch darauf, Menschen glücklicher und zufriedener zu machen.

In meiner Promotion an der Eberhard Karls Universität Tübingen und dem Leibniz-Institut für Wissensmedien habe ich mich intensiv mit Wissensmanagement und der Digitalisierung von Lern- und Trainingsprozessen auseinandergesetzt. In Kooperation mit der Polizei Baden-Württemberg und der Softwarefirma TriCAT habe ich verschiedene Studien zu virtuellem Training für Polizeieinsatzkräfte durchgeführt und die Wirksamkeit und Grenzen von virtuellem Training erforscht.

Heute verbinde ich mein Wissen zu Digitalisierung, Training und Wissenstransfer mit meinem Handwerkszeug aus der Positiven Psychologie und helfe Unternehmen und Einzelpersonen dabei ihre Arbeit zu strukturieren, ihre Ziele zu erreichen, sinnvoll zu digitalisieren und gleichzeitig zufriedener zu arbeiten.

Menschen zu verstehen, ist mein Antrieb und Arbeitssituationen an die Bedürfnisse von Menschen anzupassen, ist mein Ziel.