Eine Frage am Tag: Was hilft mir Aufgaben anzupacken?

Was hilft mir Aufgaben anzupacken?

Das Thema Prokrastination oder Aufschieben tauchte schon in ein paar anderen Fragen auf, dabei ging es aber eher um die Ursachen für das Aufschieben (https://www.drjohannadisselhoff.de/2016/10/20/eine-frage-am-tag-22/) oder darum, in kleinen Schritten ein Ziel zu erreichen (https://www.drjohannadisselhoff.de/2016/09/28/eine-frage-am-tag-6/). Die Ursache für das eigene Aufschieben zu kennen, kann helfen, damit umzugehen. Allerdings ist es auch wichtig, eine eigene Strategie zu haben. Vielleicht erscheint das nicht so dringend, wenn gerade alles läuft und wir mit all unseren Aufgaben gut zurecht kommen. Gerade dann macht es allerdings Sinn, sich darüber bewusst zu werden, warum gerade alles gut läuft und warum es uns leicht fällt. Denn dann kann uns das helfen, wenn es uns irgendwann einmal nicht mehr so leicht fallen sollte, unsere Aufgaben zu erledigen. Vielleicht weil wir krank sind, überlastet oder einen Schicksalsschlag erleiden mussten. Wenn uns das Leben aus der Bahn geworfen hat (mal mehr oder weniger stark), ist es oft sehr schwer, sich wieder zurück in den Alltag zu kämpfen. In diesen Fällen hilft es, sich an alte Routinen zu erinnern. Und das ist natürlich umso einfacher, wenn wir uns diese Frage schon einmal beantwortet haben.

Was hilft Ihnen dabei, Ihre Aufgaben anzupacken?

Mir persönlich hilft es sehr, mir Termine zu setzen, am Besten mit anderen Personen und entsprechenden Arbeitsaufträgen. Dann muss ich mich aufraffen zu arbeiten, egal wie es mir gerade geht. Und wenn ich mich dann erstmal aufgerafft habe, bin ich auch wieder schnell im „flow“.

3 Gedanken zu „Eine Frage am Tag: Was hilft mir Aufgaben anzupacken?

  1. Heike sagt:

    Das Vorgehen kommt mir sehr bekannt vor 🙂 Mir fällt es auch leichter, wenn ich mit anderen gemeinsam an einer Aufgabe bzw. einem Thema arbeite.
    Viele Grüße

  2. Anja sagt:

    Mir hilft auch ganz einfach der Termindruck. Das war schon in der Schule so.
    Ich bin definitiv ein “ Aufschieber “ ; bin dafür unter Druck dann am erfolgreichsten. Dieser Strategie bleibe ich somit weiter treu. Risiken eingeschlossen 😉

  3. Brehm, Petra sagt:

    Wenn ich unter Zeitdruck gerate werde ich schneller oder wenn mir was wichtig ist. Manche Sachen schiebe ich vor mir her, weil ich keine Lust darauf habe und warte, ob es sich nicht von alleine erledigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

67 + = 69