Eine Frage am Tag: Wie viele Apps brauche ich?

Wie viele Apps brauche ich?

Die Digitalisierung greift immer mehr um sich und bei mir sammeln sich immer mehr Apps an. Vor ein paar Wochen bin ich daher dazu übergegangen alle Apps zu löschen, die ich eigentlich gar nicht benutze und auf einmal habe ich wieder erstaunlich viel Platz auf meinem Handy. Trotzdem nutze ich mittlerweile tatsächlich sehr viele Apps, um Dinge oder Daten zu digitalisieren, zu sammeln oder zu speichern. Das hätte ich vor ein paar Jahren nicht für möglich gehalten.

Ich habe daher mal nachgezählt: Trotz Ausmist-Aktion nutze ich momentan 33 Apps. Auf meinem Handy sind noch mehr Apps installiert, ich habe also nur die Apps gezählt, die ich wirklich regelmäßig nutze. Darunter 3 Email-Apps, Pokemon Go, Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest, Xing, Einkaufslisten-App, Navi-App, Taschenrechner-App, Memo-App und Kalender-App.

Manchmal frage ich mich, ob diese Digitalisierung wirklich gut ist für mich.

Wie viele Apps brauchen Sie? Und wie stehen Sie zur Digitalisierung des Privatlebens?

Ein Gedanke zu „Eine Frage am Tag: Wie viele Apps brauche ich?

  1. Brehm, Petra sagt:

    Ich habe nur eine App vom ADAC, falls ich mal eine Autopanne haben sollte und ich nutze whatsApp. Was sonst noch so an Apps auf dem Handy sind beachte ich gar nicht. Mir ist das auch lästig immer mit meinem Handy befasst zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

38 − 36 =