fbpx

Wie kann ich mein Kind und meine Selbstständigkeit unter einen Hut bekommen?
Eine Frage, die mit vielen Fragezeichen und Unsicherheiten verbunden ist.

In dieser Folge gebe ich dir genau zu dem Thema meine besten Tipps mit auf den Weg.
Denn auch ich habe mir diese Fragen gestellt, als ich vor 2 Jahren schwanger wurde.

Ich erkläre dir, was du am besten vor, während und nach der Schwangerschaft tun kannst, um dich so gut wie möglich in dieser neuen Situation einzufinden und sowohl eine gute Mutter, als auch eine gute Geschäftsfrau sein zu können.

Eine Schwangerschaft ist für unseren weiblichen Körper eine wahre Meisterleistung und sie fordert uns oft viel mehr, als uns vorher bewusst ist. 


Da macht es Sinn, sich von Beginn an Gedanken darüber zu machen, wie die eigene Arbeit weiter laufen soll. Die richtige Planung kann das Leben als Mama und Selbstständige deutlich erleichtern, dafür kann es aber sein, dass du bestehende Strukturen ändern musst.

Hinterfrage und überarbeite dein Geschäftsmodell

Beginne frühzeitig damit Ideen zu entwickeln, wie du deine Selbstständigkeit gestalten möchtest. Bedenke dabei, dass eine Schwangerschaft dich verändert. Du selbst wirst spüren, in welche Richtung sich diese Veränderung bei dir auswirkt.
Frage dich, ob sich dein Geschäftsmodell noch stimmig anfühlt. Frage dich, ob du noch genug Familienzeit hast. Schaue einmal genau hin und beziehe diese Veränderungen in deine Planung ein.

So hast du noch genug Zeit, dich auf die neue Situation vorzubereiten und alles in die Wege zu leiten, ohne unter zeitlichen Druck zu geraten.

Sei nicht die einzige Bezugsperson

Beginne so früh, wie möglich damit, dein Kind auch an andere Menschen zu gewöhnen.

Frauen stürzen sich oft direkt in die Hausfrauen- und Mutterrolle. Natürlich ist das absolut in Ordnung. Aber es birgt auch die Gefahr, dass das Kind nur eine Hauptbezugsperson hat. Solltest du dann mal für ein paar Tage oder gar Wochen nicht da sein, kann dein Kind stark darunter leiden.

Beginne also frühzeitig damit auch beispielsweise Oma und Opa mit einzubeziehen. So kannst du auch ruhigen Gewissens immer mal ein paar Stunden für dich und deine Arbeit freischaufeln, ohne, dass du ein schlechtes Gewissen haben musst.

Springe nicht sofort wieder voll in die Arbeit

Nach der Meisterleistung, die unser Körper während der Schwangerschaft geleistet hat, ist es vollkommen normal, dass wir gut 6-8 Wochen nach der Entbindung brauchen, damit alles wieder in halbwegs geregelten Bahnen läuft.

Und auch, wenn medial gern mal gezeigt wird, wie Promis binnen weniger Wochen wieder topfit sind und Vollgas im Geschäft geben, so ist das nicht der Normalfall und sicherlich auch nicht wirklich erstrebenswert.

Ein paar Wochen oder Monate Regenerationszeit sind vollkommen normal. Und auch gesund. Wir müssen erstmal wieder Kräfte sammeln und wollen auch die Zeit mit unserem Nachwuchs genießen.

Nimm also beispielsweise nach der Geburt deines Kindes erstmal nur kleinere Aufträge an und taste dich so nach und nach an dein geeignetes Arbeitspensum heran.

Nimm Hilfe an und suche dir diese

Wir Frauen müssen uns nach der Geburt erstmal in unserer neuen Rolle einfinden. Nicht selten kommt es dann vor, dass wir uns unter Druck setzen und alles auf einmal sein wollen: Die perfekte Mama. Die perfekte Hausfrau. Und die perfekte Businessfrau.

Alles drei zeitgleich in Perfektion zu meistern ist leider den Wenigsten von uns möglich. Und das sollte auch gar nicht unbedingt das Ziel sein.
Viel wichtiger ist, dass es dir gut geht und dass du dich auch mal von den (eigenen) hohen Erwartungen lösen kannst.

Du musst nicht alles allein schaffen. Natürlich macht es Sinn, sich eine gute Struktur gemeinsam mit dem Partner zu überlegen.

Darüber hinaus ist es aber auch absolut in Ordnung (und auch durchaus ratsam), dass du dir Unterstützung holst.

Schau einfach mal, was dir Entlastung bringen würde. Vielleicht kannst du einen Babysitter oder eine Haushaltshilfe engagieren oder es entlastet dich eine virtuelle Assistentin. 

Werde kreativ und schau einfach mal, was in deiner konkreten Situation sinnvoll wäre. Der allerwichtigste Tipp, den ich dir geben kann, ist, dass du von Erwartungen und Perfektionismus wegkommst und für dich den Mittelweg zwischen Business und Kind findest, der passt. Das muss niemand anderem gefallen, es muss nur für dich und deine Familie praktikabel sein und du musst dich damit wohlfühlen.

Wenn Du Dich beruflich weiterentwickeln und regelmäßige Tipps zu Deiner Selbstständigkeit erhalten möchtest, abonniere meinen Newsletter

Selbstständig während der Schwangerschaft