In vielen Situationen sagen wir nicht das, was wir gerne sagen wollen oder wir sagen es nicht der Person, die es eigentlich hören sollte. Das führt immer wieder dazu, dass sich Wut in uns aufstaut und Du mit Dir selbst unzufrieden bist. Und Wut ist eine sehr wichtige Emotion, da sie uns unsere Grenzen zeigt. Wir werden wütend, wenn unsere Grenzen nicht gewahrt werden und andere uns nicht ernst nehmen. Wenn wir unsere Grenzen aber nicht kommunizieren, dann können andere sie auch nicht erkennen. Daher ist es so wichtig, dass Du klar kommunizierst und damit für andere Menschen greifbar wirst. Gerade im beruflichen Kontext ist eine klare und deutliche Business-Kommunikation extrem wichtig für Deinen Erfolg.

Wie kannst Du klarer kommunizieren?

Wenn Du klarer kommunizieren willst und deutlicher sagen willst, was Du wirklich meinst, dann ist der erste Schritt, dass Du zunächst einmal analysierst, wie Du bisher kommunizierst. Beantworte Dir dazu die folgenden Fragen:

  • Warum sagst Du nicht was Du sagen willst?
  • Und wem sagst Du es nicht?
  • Ist es ein generelles Problem, weil Du unsicher bist?
  • Oder bist Du nur bei bestimmten Personen unsicher?
  • Und wenn ja, warum? Was macht dich bei bestimmten Personen so unsicher?

Durch die Antworten auf diese Fragen wird Dir wahrscheinlich schnell deutlich werden, ob Du ein Problem mit bestimmten Personen hast oder ob Du generell unsicher bist und deshalb nicht das sagst, was Du sagen willst.

Zwei Gründe für Kommunikationsprobleme

Es gibt oft zwei Hauptgründe für eine schwierige Kommunikation. Entweder Du bist generell unsicher und traust Dich gar nicht, das zu sagen, was Du sagen willst. Dann solltest Du dringend an Deiner Unsicherheit arbeiten und innere Sicherheit aufbauen.

Oder Du hast es mit einem sehr schwierigen Gegenüber zu tun und kannst deswegen nicht so kommunizieren, wie Du es gerne würdest. Dann kann es sein, dass Dein Gefühl total richtig ist und es tatsächlich besser ist, dass Du eher vorsichtig kommunizierst und nicht direkt sagst, was Du eigentlich sagen willst. Gerade im beruflichen Kontext haben wir es leider immer wieder mit sehr anstrengenden und schwierigen Personen zu tun. Dann solltest Du eher auf eine vorsichtige Kommunikation setzen und Absprachen per Email oder Protokoll schriftlich dokumentieren. Wie Du mit solchen schwierigen Personen umgehen kannst, erkläre ich Dir in dieser Podcast-Folge.

Wichtige Kommunikationsregeln

Damit Du besser darin wirst, das zu sagen, was du sagen möchtest, solltest Du anfangen das systematisch zu üben. Wenn Du also wieder einmal aus einem Gespräch gehst und das Gefühl hast, dass Du etwas wichtiges nicht sagen konntest, dann sprich die betreffende Person danach noch einmal an und stelle das klar. Das wird am Anfang etwas Überwindung kosten, aber so übst Du Dich darin klarer zu kommunizieren und es wird Dir dann immer öfter in einem Gespräch schon auffallen, dass Du noch etwas sagen willst. Dabei können Dir außerdem diese beiden Kommunikationsregeln helfen:

1. Nutze Ich-Botschaften

Wenn Du etwas ansprechen willst, dann fällt das oft viel leichter, wenn Du Ich-Botschaften nutzt. Zum Beispiel könntest Du sagen: „Ich bin mit diesem Thema so nicht einverstanden und möchte das nochmal klarstellen.“ Oder im privaten Kontext könntest Du sagen: „Ich habe mich von Dir sehr angegriffen gefühlt und möchte nochmal über das Thema reden“.

So fühlt sich Dein Gegenüber nicht so schnell angegriffen und ist eher gesprächsbereit.

2. Formuliere klare Forderungen

Wenn Du etwas willst, dann solltest Du nicht drum herum reden, sondern Deine Forderung klar und deutlich formulieren. Du kannst zum Beispiel sagen: „Ich erwarte, dass Sie mich informieren, wenn XY passiert“ oder „Bitte wenden Sie sich doch in Zukunft mit diesem Thema direkt an mich.“ So wissen die Menschen um Dich herum genau, was Du erwartest und können sich darauf einstellen.

Wie Du diese Tipps genau umsetzt und für Deine Karriere nutzt, erkläre ich Dir in der aktuellen Weiblich erfolgreich Podcast-Folge. Und hier gehts zum kostenlosen Karriere-Training.