Als Frauen sind wir im Job, gerade in Männerdomänen, leider immer mal wieder mit männlichen Seilschaften konfrontiert und merken, dass wir nicht weiterkommen. Dabei kann es sich um bestimmte Vorschläge oder Ideen handeln, die abgeschmettert werden bis hin zur „gläsernen Decke“, wenn wir merken, dass wir keine Chance haben, beruflich weiter aufzusteigen. Wenn Entscheidungen von alteingesessenen Männernetzwerken getroffen oder vorbereitet werden, ohne dass wir eine Chance haben, als Frau mitzureden, fühlen wir uns machtlos und ausgeliefert.

„Du musst zuerst die Rollenbilder in Deinem eigenen Kopf ändern“ sagt Kommunikationsberaterin Beate Mader, um männlichen Seilschaften zu begegnen und aus diesen Restriktionen auszubrechen. Im Interview berichtet Beate über ihre eigenen Erfahrungen mit Männernetzwerken und erzählt sehr offen über ihre eigene Entwicklung, um aus diesen Mustern auszubrechen und trotzdem Karriere zu machen. Sie erklärt, wie sie erkannt hat, dass sie von Männern „klein“ gehalten wird, wie sie diesen Versuchen begegnet ist und was das mit den Rollenbildern zu tun hat, die auch wir Frauen in unseren Köpfen verinnerlicht haben.

In dieser Podcast-Episode erhältst Du viele wichtige Tipps zum Umgang mit männlichen Seilschaften und zur persönlichen Entwicklung, um sich in männlich dominierten Umfeldern trotzdem zu behaupten.

In dieser Episode erfährst Du:

  • Woran Du merkst, dass Du klein gehalten wirst
  • Wie Du auf männliche Seilschaften reagieren kannst
  • Warum Du an Deinen eigenen Rollenbildern arbeiten solltest
  • Wie Du mit kleinen Übungen selbstbewusster wirst und Dich beruflich durchsetzt