Eine Frage am Tag: Was brauche ich nicht mehr und kann es jemandem schenken?

Was brauche ich nicht mehr und kann es jemandem schenken?

Auszumisten und Dinge loszuwerden, kann sehr befreiend sein. Und oft ist das, was uns keine Freude mehr macht oder uns nicht mehr gefällt, genau das, wonach jemand anderes gerade sucht. In immer mehr Städten gibt es daher mittlerweile sogenannte „Giveboxes“, also Regale, Boxen oder Räume in öffentlichen Einrichtungen, wo man gebrauchte Gegenstände abgeben kann und sich dafür etwas anderes mitnehmen kann. Auch eine tolle Variante des Tauschens sind Kleidertauschpartys. Man bringt ausgemusterte Kleidung (in gutem Zustand natürlich) mit und tauscht sie gegen die aussortierte Kleidung von anderen Teilnehmern. Das ist wie eine Shopping-Tour, nur ohne Geld. Ein herrliches Gefühl, wenn man mit neuen Klamotten nachhause kommt und dafür gar kein Geld ausgegeben hat.

Da ich diese Partys liebe, gehe ich morgen natürlich zum Kleidertausch in der Dankbar in Mannheim. Bestimmt gibt es auch in Ihrer Stadt solche Veranstaltungen. Ich kann es nur empfehlen. 😉

Was teilen oder tauschen Sie und haben Sie bestimmte Tipps und Tricks, auf welchem Wege Sie Dinge tauschen?

3 Gedanken zu „Eine Frage am Tag: Was brauche ich nicht mehr und kann es jemandem schenken?

  1. Brehm, Petra sagt:

    Ich habe dieses Jahr angefangen Bücher aus zu sortieren und habe entdeckt, dass es in der Stadt einen Glaskasten gibt, wo jeder seine Bücher reinlegen kann. Gleichzeitig habe ich dann wieder neue Bücher für mich entdeckt. Ich finde, das ist eine schöne und unkomplizierte Tauschbörse.

  2. kathrin sagt:

    Bei uns gibt es in vielen Hochaeusern sogenannte Bermuda-Dreiecke. Was man nicht mehr braucht (aber noch brauchbar ist) legt man dort ab und innerhalb von Stunden ist es verschwunden.

    So hab ich auch schon Taschen, Lampenfassungen und Blumen an unbekannt ‚verschenkt‘

  3. Sonja sagt:

    Ich nutze sehr häufig die Facebook Gruppe Fair-Tailer meiner Stadt für die Dinge, die ich nicht mehr benötige, die aber noch gut sind, man muss diese Dinge nicht immer verkaufen, sondern kann sie eben auch verschenken und ein anderer freut sich darüber 🙂
    In der Praxis, in der ich arbeite, haben wir angelehnt an die Giveboxes (für allerhand Sachen), die es auch in unserer Stadt an verschiedenen Ecken gibt, jetzt auch ein Bücherregal eingerichtet, wo jeder seine aussortierten Bücher abgeben und sich selbst wieder neue mitnehmen kann. Das ist ne tolle Idee, da wir so eine richtig tolle Mischung zusammen bekommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 2 =