Eine Frage am Tag: Was macht mein Leben leichter?

Was macht mein Leben leichter?

Eigentlich sind wir es eher gewohnt über das Gegenteil nachzudenken. Wir ärgern uns, denken darüber nach, warum gerade alles wieder so schlimm, schwierig oder blöd ist. Jeden Tag haben wir tausend Aufgaben zu erledigen und immer öfter denken wir darüber nach, wie wir aus diesem Hamsterrad wieder raus kommen sollen.

Man kann die Frage aber auch einfach mal umdrehen. Vielleicht bringt das ja was. Also: Was macht mein Leben leichter?

Bei mir persönlich ist das schlicht und ergreifend schon ganz früh morgens die elektrische Zahnbürste. Ich habe mich lange dagegen gewehrt und von Hand geputzt. Doch vor ein paar Monaten habe ich kapituliert und nun freue ich mich jeden Morgen und Abend. Denn ich muss nicht mehr selbst putzen und grade morgens finde ich das sehr entspannend. Ich kann mir im Halbschlaf die Zähne putzen.

Außerdem habe ich vor ein paar Monaten meine Espressomaschine abgeschafft und koche Kaffee seitdem mit einer „French Press“ (so eine Glaskanne mit Siebeinsatz, den man dann runter drückt. Gibt ne riesen Schweinerei, wenn man zu viel Wasser rein macht oder zu fest drückt…) Seitdem habe ich morgens viel schneller meinen Kaffee, ich muss nur Wasser kochen und aufgießen. Kein Warten bis die Maschine vorgeheizt hat, kein minutenlanges Zuschauen, bis der Kaffee fast tröpfchenweise in die Tasse plätschert. Es kommt mit jedenfalls jeden Morgen so vor, als würde ich Stunden an Zeit sparen, seit ich die Espressomaschine abgeschafft habe.

Ich könnte jetzt noch seitenweise weiterschreiben, worüber ich mich jeden Tag freue und was mein Leben Tag für Tag leichter macht. Aber ich will nicht zu viel vorweg nehmen. Gehen Sie aufmerksam durch Ihren Tag und beantworten Sie sich die Frage selbst.

Ich bin gespannt was Ihnen auffällt und freue mich natürlich, wenn Sie Ihre Antwort auf meinem Blog mitteilen möchten.

 

10 Gedanken zu „Eine Frage am Tag: Was macht mein Leben leichter?

  1. Stephanie sagt:

    Mein Leben macht meine Putzfee sehr viel leichter. Ich habe mich lange da gegen gewehr, muss aber sagen, es war eine der beste Entscheidung die ich je getroffen habe. Auch habe ich mich mit Anfang Fünfzig dazu entschieden eine neue Ausbildung zu machen. Das hat zwar am Anfang mein Leben nicht einfacher gemacht, aber jetzt da ich mit der Ausbildung fertig bin und einen guten Arbeitsplatz gefunden habe, geht bei mir vieles leichter und ich bin entspannter, als früher. Vielen Dank Allen die mich dabei unterstützt haben.

  2. G. F. Weber sagt:

    nach einigem Üben habe ich gelernt, besser das Eilige vom Wichtigen zu trennen. Das gab und gibt mir eine größere Gelassenheit, Seelenfrieden und Konzentration. So habe ich weniger post mortem und kann meine Energie auf ein pre mortem verlagern.

    • Johanna Disselhoff sagt:

      Gelassenheit ist ein schönes Stichwort und leider sehr schwer zu erreichen. Für sich selbst zu klären, was wirklich wichtig ist und vor allem was das Wichtige vom Eiligen unterscheidet, finde ich einen schönen Ansatz.

  3. Ariane sagt:

    Ich gehe durchs Leben und frage mich, was macht mein Leben schöner, lebenswerter und damit auch einfacher.
    Früher habe ich die Kinder ins Auto geladen, schnell zur Kita, dann ins Büro, im Parkhaus noch schnell bisschen Mascara..
    Heute bringe ich die Kinder zu Fuss, sie fahren mit Rad u Laufrad neben mir, wir hören Vögel, sehen den Mond noch blass, beobachten eine Schnecke, reden kurz mit dem Nachbarn, machen Wettrennen. Früher war oft in der Kita Geplärre und ich gestresst. Heute sind alle entspannter u glücklicher. Die Kinder sind ausgeglichener u verabschieden mich leichtherziger.

  4. Anja sagt:

    Meine ersten Gedanken auf die Frage waren gar nicht auf die alltäglichen praktischen Tätigkeiten bezogen, sondern wanderten sofort zum Thema Freundschaft, dass eine große Bedeutung für mich hat. Ein guter, echter Freund macht mein Leben leichter.
    Freunde sind mir wichtig. Ehrlichkeit erleichtert eine Freundschaft. Spontanität und Flexibilität sind eine generelle lebenserleichternde Eigenschaft, die ich auch bei Freunden sehr schätze. Im Umkehrschluss ist Starrsinn einfach nur anstrengend.

    Elktrische Zahnbürsten hingegen lassen mich wieder eindösen 😉 , deshalb finde ich Aktivität am Morgen toll. Aktivität generell: sie lenkt von etwaigen Sorgen und bösen Gedankenspiralen ab und bringt Energie und somit ist Aktivität, ob kreativ, akademisch oder physisch, für mich auch lebenserleichternd.

    Meiner Meinung nach ist die Frage sehr subjektiv, was widerum sehr positiv ist, denn somit hat Johanna ihr Ziel erreicht und jeder hat sich Gedanken gemacht. Um sich selbst. Und um sein eigenes Leben.
    Und keine pauschalen allgemeingültigen Listen erstellt.

    Freue mich auf morgen.

  5. Johanna Disselhoff sagt:

    Wenn es um uns selbst geht, ist es doch meistens sehr subjektiv. Und was unser Leben leichter macht ist auch sehr subjektiv. Man kann dazu viele Tipps lesen oder Seminare besuche usw. Am Ende muss man einfach ausprobieren, was für einen Selbst funktioniert. Und: sich von fremdbestimmten Vorstellungen lösen. Dann kann man es zum Beispiel genießen, dass man die Wohnung putzen lässt und muss sich keine Gedanken darum machen, was die Nachbarn darüber denken. 🙂

  6. Monika Barth sagt:

    Zur Frage ,,Was macht mein Leben leichter“ sind mir gleich ein paar Dinge eingefallen. Wir hatten in unserer alten Wohnung noch die schweren Holzrollos, jetzt haben wir elektrische Rollläden und das macht richtig Spass nur den Schalter umzulegen. Außerdem haben wir jetzt Öl-Zentralheizung gegenüber Ölöfen, wo wir das Öl noch mit der Kanne aus dem Keller holen mussten. Das macht mein Leben unendlich leichter. Meine Waschmaschine und mein Trockner gehören auch dazu, wenn ich mir überlege, wie mühsam so ein Waschtag früher war. Ich bin dankbar für all diese Errungenschaften. Auch die Tatsache, dass mein Mann zu Hause kocht macht mein Leben leichter. Meine eigene Persönlichkeitsentwicklung, in der ich gelernt habe, nein zu sagen und mich abzugrenzen und noch einiges mehr tragen auch sehr dazu bei, denn dadurch bin ich weniger abhängig von anderen.

  7. Christin F. sagt:

    Hmmm da muss ich garnicht lange überlegen ….
    Mein Leben ist dadurch einfacher und schöner, dass meine Familie hinter mir steht
    … dass ich immer jemand hab der mir zuhört wenn es mir schlecht geht … mir ist es wichtig das meine Familie und Freunde hinter mir stehen … wenn Sie mir das Gefühl geben, dass was ich gerade tu ist richtig geht es mir direkt besser …
    Gerade im Studium hatte ich oft das Problem: ich muss es irgendwem beweisen aber nein wenn überhaupt nur mir selbst und erst seit kurzem hab ich mir das tatsächlich zu Herzen genommen ( Ratschlag der Familie ) und ja dadurch geht es mir besser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

64 + = 68